Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - UMG

Prof. Dr. med. Herrmann-Lingen

 

Quelle: Marc Lambeck, Webagentur Lockmotiv
Klinikdirektor
Telefon:
0551-39-66707
Telefax:
0551-39-19150
E-Mail:
Herrmann-Lingen
Ort:
Von-Siebold-Str. 5, 1 A 130

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Facharzt für Innere Medizin - Psychotherapie

Präsident der APS 2016-2017

 

März 17

Prof. Herrmann-Lingen bekommt Roemer-Preis verliehen

 

 

APS - American Psychosomatic Society 

 

APS Newsletter Winter 2017 als PDF

APS Newsletter Spring 16 als PDF

APS Newsletter Summer 16 als PDF

 

Zur Homepage der APS gehen....

 

Beruflicher Werdegang

Beruflicher Werdegang
Prof. Herrmann-Lingen ist als Internist und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ein national und international anerkannter Vertreter der internistischen Psychosomatik mit einem klinischen und wissenschaftlichen Schwerpunkt im Gebiet der Psychokardiologie.

Er ist Mitbegründer der Arbeitsgruppe für Psychosomatik in der Kardiologie des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin, die er seit der Gründung im Jahre 1997 (zunächst gemeinsam mit PD Dr. G. Bergmann, Heidelberg, aktuell gemeinsam mit Prof. Dr. C. Albus, Köln) leitet sowie der Arbeitsgruppe für Psychosoziale Kardiologie in der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (von 2009 bis 2012 als deren Sprecher).

Er war wissenschaftlicher Leiter der Jahrestagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin in Göttingen im Jahr 2003 sowie der Jahrestagungen der American Psychosomatic Society (APS) in den Jahren 2008 (Baltimore) und 2009 (Chicago). Seit März 2016 ist er als erster Europäer in der über 70-jährigen Geschichte Präsident dieser traditionsreichen wissenschaftlichen Fachgesellschaft.

Seit 2009 leitet er die ständige Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) und ist seit 2012 Mitglied im AWMF-Präsidium.

Lebenslauf

Publikationen 2016

Journalbeiträge

Hassoun L, Meyer T, Busch MA, Neuhauser H, Scheidt-Nave C, Herrmann-Lingen C (2016) Cardiovascular reactivity is independently associated with better mental health: results from the nationwide German DEGS1 study. BLOOD PRESS MONIT 21(4): 215-23, doi: 10.1097/MBP.0000000000000184

Herrmann-Lingen C, Beutel ME, Bosbach A, Deter HC, Fritzsche K, Hellmich M, Jordan J, Jünger J, Ladwig KH, Michal M, Petrowski K, Pieske B, Ronel J, Söllner W, Stöhr A, Weber C, de Zwaan M, Albus C, SPIRR-CAD Study Group (2016) A Stepwise Psychotherapy Intervention for Reducing Risk in Coronary Artery Disease (SPIRR-CAD): Results of an Observer-Blinded, Multicenter, Randomized Trial in Depressed Patients With Coronary Artery Disease. PSYCHOSOM MED 78(6): 704-15, doi: 10.1097/PSY.0000000000000332

Inkrot S, Lainscak M, Edelmann F, Loncar G, Stankovic I, Celic V, Apostolovic S, Tahirovic E, Trippel T, Herrmann-Lingen C, Gelbrich G, Düngen HD (2016) Poor self-rated health predicts mortality in patients with stable chronic heart failure. EUR J CARDIOVASC NUR 15(7): 504-512, doi: 10.1177/1474515115615254

Jahandar Lashki D, Zelenak C, Tahirovic E, Trippel T, Kolip P, Busjahn A, Rauchfuß M, Nolte K, Schwarz S, Wachter R, Gelbrich G, Halle M, Pieske B, Herrmann-Lingen C, Edelmann F, Düngen HD (2016) [Assessment of subjective physical well-being in heart failure : Validation of the FEW16 questionnaire]. HERZ x: x-x, doi: 10.1007/s00059-016-4458-9

Meyer T, Albrecht J, Bornschein G, Sachsse U, Herrmann-Lingen C (2016) Posttraumatic Stress Disorder (PTSD) Patients Exhibit a Blunted Parasympathetic Response to an Emotional Stressor. APPL PSYCHOPHYS BIOF 41(4): 395-404, doi: 10.1007/s10484-016-9341-1

Schäfer TK, Herrmann-Lingen C, Meyer T (2016) Association of circulating 25-hydroxyvitamin D with mental well-being in a population-based, nationally representative sample of German adolescents. QUAL LIFE RES 25(12): 3077-3086, doi: 10.1007/s11136-016-1334-2

Spitzer C, Meyer T, Herrmann-Lingen C (2016) Komplexe Traumatisierungen und körperliche Gesundheit. Assoziation von Kindesmisshandlung und koronarer Herzkrankheit. PSYCHOTHERAPEUT 61: 191-196

Trippel TD, Holzendorf V, Nolte K, Duvinage A, Schwarz S, Rutscher T, Gelbrich G, Wiora J, Wachter R, Halle M, Herrmann-Lingen C, Duengen HD, Hasenfuß G, Pieske B, Edelmann F (2016) Ghrelin and Hormonal Markers under Exercise Training in Patients With Heart Failure With Preserved Ejection Fraction -Results of the Ex-DHF Pilot Study. ESC Heart Failure -: 1-10, doi: 10.1002/ehf2.12109

Waller C, Bauersachs J, Hoppmann U, Höch J, Krause S, Szabo F, Engler H, Rottler E, Herrmann-Lingen C, Gündel H (2016) Blunted Cortisol Stress Response and Depression-Induced Hypocortisolism Is Related to Inflammation in Patients With CAD. J AM COLL CARDIOL 67(9): 1124-6, doi: 10.1016/j.jacc.2015.12.031


Buchbeiträge

Olewinski M, Paschke AM, Mohebbi A, Herrmann-Lingen C, Kleiber C (2016) An integrative psychosomatic approach to the treatment of patients with cardiovascular diseases: Concepts and experiences of a dedicated psychocardiology ward at the University of Göttingen Medical Center. In: Braune BT, Tully PJ (Hrsg.) Cardiovascular Diseases and Depression - Treatment and Prevention in Psychocardiology. Cham: Springer, 493-507

 

Leitlinie

Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK – Langfassung, 4. Auflage. 2016. Erhältlich unter: www.khk.versorgungsleitlinien.de. (Mitautor: Herrmann-Lingen C

 

Medizinische Dissertationen

Badtke A (2016), Dr. med., Der Verlauf der Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen in Abhängigkeit von Patientinnenmerkmalen und psychoonkologischem Angebot. Dissertation Universität Göttingen.

Zech B (2016), Dr. med., Beziehungen von positivem Affekt und Persönlichkeitsressourcen zu kardiologischen Untersuchungsergebnissen in einem kardiologischen Patientenkollektiv. Dissertation Universität Göttingen.

Publikationen 2015-2011