Prof. Dr. mult. Thomas Meyer

 

Prof. Dr. mult. Thomas Meyer
Molekulare Psychokardiologie
Telefon:
0551-39-4881
Telefax:
0551-39-19150
E-Mail:
Thomas Meyer
Ort:
Waldweg 33, 1 134

Wissenschaftlicher Werdegang

Drittes Staatsexamen der Medizin (1989), Diplomprüfungen für Soziologie (1990) und Biochemie (1992). Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in der Abteilung Biochemie und Zellbiologie (1991), am Universitätsklinikum Göttingen in der Abteilung Kardiologie (1991-1999), in der Gruppe Zelluläre Signalverarbeitung am Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie in Berlin-Buch (1999-2006) und der Klinik für Kardiologie der Universität Marburg (2006-2011). Doktorexamina in Medizin (1994), Philosophie (1996) und Naturwissenschaften (2004). Habilitation für das Fach Experimentelle Kardiologie (1998) und Erweiterung der Venia legendi um das Fach Innere Medizin (1999). Facharzt für Innere Medizin (1999), Kardiologie (1999) sowie Pharmakologie/Toxikologie (2004). Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Göttingen (2002), Stiftungsprofessor für Molekulare Kardiologie  an der Universität Marburg (2009) und Professor für Molekulare Psychokardiologie in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (seit 2011). Über 100 medizinische und wissenschaftliche Veröffentlichungen, Verfasser von Fachbüchern, Herausgeber.

Beteiligung an der Lehre

Drittmittelprojekte 2016-2018

Molekulare Wirkmechanismen des Transkriptionstaktors STAT1 in der Pathogenese der Depression

GRK 1816/ RP 10: Crosstalk between TLR4 and STAT1 signal pathways in left ventricular dysfunction

Kooperation der beiden lnterferon-induzierbaren Transkriptionstaktoren STATi in der Pathogenese des akuten Myokardinfarkts

GRK 1816/ II: Phosphorylierungs- und redoxabhängige Signalmechanismen im kranken Herzen

DZHK: Molecular mechanisms involved in apoptotic cell death in T. cruzi-infected cardiomyocytes

DZHK: STAT1-regulated microRNAs as diagnostic biomarkers and putative targets for the treatment of myocardial infarction

Publikationen 2017

Meyer, T., Becker, A., Sundermann, J., Rothenberger A., and Herrmann-Lingen, C. Attention deficit-hyperactivity disorder is associated with reduced blood pressure and serum vitamin D levels. Results from the nationwide German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS), European Child and Adolescent Psychiatry, 26, 2017, 165-175

Meyer, T., von Boetticher, D., Spitzer, C., Psychische Traumatisierung und Autoimmunerkrankungen. Wo liegen die pathogenetischen Zusammenhänge auf Transkriptionsebene?, Trauma und Gewalt, 2, 2017, 122-128

Meyer, T., Herrmann-Lingen, C., Natriuretic peptides in anxiety and panic disorder.  Vitamins and Hormones, 103, 2017, 131-146

Meyer, T., Voigt. N., In search for novel functions of adenosine 5´-triphosphate (ATP) in the heart. Cardiovascular Research, 2017, 113, e59-60

 

Literatur 2016 - 2012