Krankenversorgung

Das Fach Psychosomatische Medizin und Psychotherapie befasst sich mit der Erkennung, der psychotherapeutischen und psychosomatischen Behandlung sowie der Prävention und Rehabilitation von Krankheiten, an deren Entstehung psychische und soziale Faktoren maßgeblich beteiligt sind.

Diese Erkrankungen sind mit einem Anteil zwischen 15% bis 50% bei den Patienten von Arztpraxen häufig, werden jedoch oft nicht oder nicht rechtzeitig als solche erkannt. Die Kosten durch Fehlbehandlung und Überdiagnostik sind sehr hoch, wirksame Behandlungen finden häufig sehr spät oder gar nicht statt.

Es handelt sich um eine Vielzahl verschiedenen Erkrankungen, deren Gemeinsamkeit die hohe Bedeutung psychischer und sozialer Faktoren für deren Entstehung, Verlauf und Aufrechterhaltung ist. Letztlich haben alle Erkrankungen körperliche, psychische und soziale Aspekte (biopsychosoziales Krankheitsmodell). Wer schwer körperlich krank ist, kann darunter seelisch so sehr leiden, dass er auch psychisch krank wird. Wer psychisch belastet ist, kann körperliche Beschwerden entwickeln. Psychische und körperliche Belastungen haben Auswirkungen auf die Umwelt und das soziale Umfeld (Arbeits- und Studienbedingungen, finanzielle Situationen, Beziehungen). Umgekehrt kann auch das Umfeld krank machen.
Auch Erkrankungen können sich auf verschiedenen Ebenen äußern, nämlich

In unserer Klinik werden verschiedene Gruppen von Erkrankungen behandelt. Diese lassen sich aufteilen in:

Das breite Spektrum an Erkrankungen fordert eine differenzierte und auf den Einzelfall bezogene Diagnostik und Behandlungsplanung, die den Patienten gerecht wird. Hierfür steht in unserer Klinik ein breites Angebot und ein multiprofessionelles Team zur Verfügung, nämlich

Die einzelnen Versorgungseinrichtungen unserer Klinik werden in den entsprechenden Abschnitten ausführlicher dargestellt.